13 Dinge, die Sie auf Twitter vermeiden sollten

23. September 2013 / Sebastian Hildebrandt / 2 Kommentare

social_media_dos_and_donts

Sie haben eine Twitter-Account, wissen aber noch nicht wirklich, wie Sie Twitter erfolgreich verwenden wollen? Twitter lässt sich vergleiche mit einer Coctail-Party, wo Freunde sich treffen um neueste Informationen zu teilen und sich über gemeinsame Interessen zu verbinden. Wenn Sie neu bei dieser Party sind, dann sind die Chancen hoch, dass Sie einige Fehler machen. Hier sind ein paar Tipps, wie sie einfache Fehler leicht vermeiden bzw. korrigieren können:

  1. Lange Twitter-Handles – Ein Twitter-Handle ist Ihr Benutzername unter dem man Sie auf Twitter findet z.B. für unsere Seite twitter.com/plusinnovations ist der Handle @plusinnovations. Je länger dieser ist, desto weniger Platz haben Sie für die eigentlichen Nachrichten.
  2. Nicht genug Platz lassen zum Retweeten – Tweets sind auf 140 Zeichen beschränkt. Wenn jemand ihren Tweet retweeten möchte, dann braucht dies zusätzlich Platz. Machen Sie Ihre Tweets daher nicht länger als 100-120 Zeichen lang.
  3. Unscharfe oder unklare Avatare – Der Avatar dient dazu Sie wiederzuerkennen. Am besten sollte es ein Profilbild von Ihnen sein. Echte Profilbilder schaffen eine viel bessere emotionale Bindung als Zeichnungen oder Logos. Alternativ kann es aber auch das Logo Ihres Unternehmens / Ihrer Organisation sein. Vermeiden Sie zudem QR-Codes als Avatar. Dies hat keinen Wiedererkennungswert und ist sehr unpersönlich.
  4. Veraltetes oder unvollständiges Twitter-Profil – Ihr Twitter-Profil sagt viel über Sie aus. Ihr Profil sollte wiedergeben, wer Sie sind, wofür Sie stehen und damit Ihren Followern einen Grund geben Ihnen zu folgen. Stellen Sie sicher, dass das Profil immer aktuell ist.
  5. Keinen Link von Ihrer Website zu Ihrem Twitter-Profil – über 50% der kleineren Unternehmen haben keinen Link von Ihrer Web-Site zu ihren Social-Media-Profilen. Sie sollten nicht zu dieser Gruppe gehören. Umgekehrt ist es allerdings auch nicht sinnvoll zu einem Social-Media-Profil zu linken, dass Sie nicht wirklich nutzen.
  6. Falsche Grammatik und Rechtschreibung verwenden – Achten Sie darauf, keine Grammatikfehler oder Rechtschreibfehler in Ihren Beiträgen zu machen.
  7. Zu viele Abkürzungen – Der Platz für ein Tweet ist mit 140 Zeichen sehr begrenzt. Vermeiden Sie dennoch zu viele Abkürzungen, das würde den Tweet wohlmöglich für viele unverständlich und damit wertlos machen.
  8. Zu viele GROSSBUCHSTABEN UND AUSRUFEZEICHEN!!!!! – Im wirklichen Leben schreien Sie Ihre Freunden und Kunden auch nicht an. Tun Sie es auch nicht online. Wie überall im Internet gilt: Wahren Sie den richtigen Ton. Beschimpfungen und Beleidigungen sind hier genauso deplatziert wie im nicht-virtuellen Leben.
  9. Zu viel Eigenwerbung – Als Person, Organisation oder Unternehmen ist es gut auch etwas über sich selber zu erzählen. Aber wie in einer echten Unterhaltung sollten Sie nicht ausschließlich „Ich“ und „Wir“ verwenden. Eine 90/10 Regel ist hier recht angemessen: 90% der Beiträge sollen Spaß machen und informativ sein, 10% kann Eigenmarketing dienen.
  10. Zu oft posten – Posten Sie nur, wenn Sie wirklich etwas (für Ihre Kunden und Fans) relevantes zu erzählen haben und damit gutes Engagement erhalten können.
  11. Auf Kommentare oder Fragen nicht reagieren – Ein Unternehmen oder eine Organisation, die nicht mit ihren Kunden interagiert, hinterlässt keinen guten ersten Eindruck. Bei positiven Kommentaren vergessen Sie nicht auf ein „Danke“.
  12. Tweeten ohne Strategie – Tweeten Sie nicht, einfach um zu tweeten. Nehmen Sie sich etwas Zeit und überlegen Sie, warum Sie eigentlich auf Twitter vertreten sind und was Sie erreichen wollen. Jeder Ihrer Tweets sollte zu diesem Ziel etwas beitragen.
  13. Nur Inhalte oder nur Dialog – Mit Twitter verbreiten sich Neuigkeiten sehr schnell, aber Ihre Follower sind keine Follower nur wegen Ihrer Neuigkeiten, sondern auch weil eine persönliche, emotionale Bindung zwischen Ihnen und dem Follower besteht. Sorgen Sie für die richtige Balance zwischen Inhalten und Dialog in Ihren Tweets.

Jeder macht anfangs Fehler. Auch mein eigener Twitter-Auftritt ist bei weitem nicht perfekt. Aber wenn Sie die obigen Punkte befolgen, werden Sie ein gern gesehener Gast auf der Party sein.

Hier finden Sie den ersten und dritten Teil der Reihe der „Social Media – Do’s and Don’ts“:

Tags:


Hat Ihnen Artikel gefallen? Bitte teilen Sie ihn:
Facebook Google+ Twitter Mail